Logo des Landes Oberöstereich

Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System [DORIS]
4021 Linz • Bahnhofplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-12605

E-Mail doris.geol.post@ooe.gv.at
http://doris.ooe.gv.at

Immer am neuesten Stand

DORIS bietet Ihnen in allen Bereich aktuelle Fachinformationen und interessante Anwendungen für das tägliche Leben.

Sie sind hier: Startseite > Themen > Geschichte > Notgeld

Notgeld

Während des zu Ende gehenden Ersten Weltkriegs, etwa seit 1917, und in den Folgejahren versuchten Bundesländer, Städte und Gemeinden sowie teilweise auch private Firmen dem Fehlen von Metallkleingeld durch die Einführung von Notgeld in Papierform, das dessen Funktion übernahm und regional gültig war, zu begegnen.

Der Mangel an Metallgeld hatte seine Ursache einerseits im Horten von Münzen, deren Materialwert durch die einsetzende Inflation teilweise höher als der Nominalwert war, andererseits im kriegsbedingt höheren Metallbedarf. Die Nominalwerte des Notgeldes liegen primär im Hellerbereich.
Die Ausgabedaten der vorhandenen oberösterreichischen Notgeldscheine liegen zwischen 1919 und 1922, zum ganz überwiegenden Teil jedoch im Jahr 1920. Von den damals 507 in Oberösterreich bestehenden Gemeinden haben laut Literatur (siehe untenstehenden Link zum Katalog!) 429 Notgeld verwendet. Scheine von 426 dieser Gemeinden sind im DOKA abzurufen, lediglich von den drei Gemeinden Feldkirchen bei Mattighofen, Zell am Pettefirst und Puchberg bei Wels befindet sich kein Notgeld im Oö. Landesarchiv.



Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Oö. Landesarchiv
landesarchiv@ooe.gv.at

Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System [DORIS], 4021 Linz, Bahnhofplatz 1 | Telefon (+43 732) 77 20-12605 | E-Mail doris.geol.post@ooe.gv.at